Völkerfreundschaft e.V.

Beitrags- und Gebührenordnung

Beitrags- und Gebührenordnung 2017-2019

Gilt ab 01.01.2017 – beschlossen auf der Mitgliederversammlung

1. Beiträge und Gebühren für Mitglieder des Vereins für Völkerfreundschaft e.V.

1.1. Mitgliedsbeiträge

1.1.1. Allgemeine Regelungen

Der monatliche Mitgliedsbeitrag beträgt 10,00 EURO. Dieser monatliche Mitgliedsbeitrag ist fällig, gleich ob Leistungen des Vereins in Anspruch genommen werden oder nicht. Der Mitgliedsbeitrag kann monatlich oder quartalsweise entrichtet werden und ist jeweils zum 15. des Monats, bei quartalsweiser Zahlung zum 15. des ersten Quartalsmonats, fällig.

Der Beitrag wird per Einzugsermächtigung erhoben. In besonderen Härtefällen kann beim Vorstand ein Antrag auf Zahlung per Überweisung gestellt werden.

Bei Beitritt zum Verein für Völkerfreundschaft e.V. während eines Quartals, sind für die verbleibenden Monate des Quartals die Mitgliedsbeiträge analog auch nur anteilig zu zahlen.

Alle Mitglieder erhalten bei Eintritt sowie im Monat Dezember eine schriftliche Übersicht über die zu entrichtenden Beiträge und Gebühren im laufenden Geschäftsjahr bzw. im nachfolgenden Geschäftsjahr.

1.1.2. Ehrenmitglieder und Fördermitglieder sind gemäß Satzung beitragsfrei.

2. Ausbildungs- / Trainingslager

2.1. Teilnehmergebühr

Die Teilnahme an Schulungen, Seminaren, Foren oder Trainingslagern im In – und Ausland ist für alle aktiven Teilnehmer kostenpflichtig. Die Höhe der Teilnehmergebühr ergibt sich aus den Gesamtkalkulationen.

2.2. Kalkulation von Veranstaltungen, Lehrgängen und Verwendung der Mittel

Als Mindestanforderung an die Kalkulation ist die Kostendeckung zu gewährleisten. Die Verantwortung für den Mitteleinsatz trägt der Vorstand.

3. Haushaltsmittel des Vereins

3.1. Jahreshaushaltsplan

Jeweils im Monat Januar des Geschäftsjahres beschließt der Vorstand den Jahreshaushaltsplan des Vereins.

Der Jahreshaushaltsplan beinhaltet die Hauptkomplexe:

– zu erwartende Einnahmen

– Budget für vereinskomplexe Aufwendungen

Bei Erfordernis ist der Vorstand verpflichtet, im Verlaufe des Geschäftsjahres Haushaltskorrekturen zu beschließen.

3.2. Budgetermittlung und Budgetverwendung

Das Budget für vereinskomplexe Aufwendungen ergibt sich aus den zu erwartenden Einnahmen des Gesamtvereins im Verlaufe eines Geschäftsjahres und den vertraglich bestehenden bzw. von den Mitgliedern sowie des Vorstandes beschlossenen Zahlungsverpflichtungen.

Entsprechend der erforderlichen Höhe des vereinskomplexen Budgets finanzieren sich die Projekte und Veranstaltungen.

Die Kontrolle über die Verwendung aller Vereinsmittel obliegt dem Schatzmeister.

4. Finanzielle Entschädigung für Seminarleiter / Dozenten bzw. Instruktoren

4.1. Allgemeines

Entschädigungen können nur solche Mitglieder erhalten, die mit dem Verein in einem Vertragsverhältnis stehen. In Ausnahmefällen kann der Vorstand dazu abweichend entscheiden. Verein für Völkerfreundschaft e.V.

4.2. Entschädigungen

Über die Höhe der Entschädigungen entscheidet der Vorstand.

Für die einkommenssteuerrechtliche Behandlung der Entschädigung ist der jeweilige Dozent bzw. Seminarleiter eigenverantwortlich.

4.3. Ausländische Seminarleiter / Dozenten bzw. Instruktoren

Ausländische Seminarleiter / Dozenten bzw. Instruktoren, die keinen ständigen Wohnsitz in Deutschland haben, wird die Entschädigung als Nettobetrag gewährt.

5. Fahrt – und Reiseaufwendungen sowie Logis – und Verpflegungskosten durch Vorstandsmitglieder

5.1. Fahrtaufwendungen mit privaten Kraftfahrzeugen andere Transportmittel Logie und Verpflegungskosten

Fahrt – und Reiseaufwendungen sind finanzielle Mittel, die für Fahrten im Sinne der Vereinsorganisation und – verwaltung ausschließlich bei der Wahrnehmung von Vorstandsaufgaben anfallen.

Prinzipiell gilt, dass für Fahrten über 100 km nur der Kraftstoff gegen Beleg zurückerstattet wird. Für Fahrten unter 100 km können je Fahrtkilometer 0,25 € in Berechnung gebracht werden, dann wenn die Fahrt ordnungsgemäß in einem Fahrtenbuch bei dem Schatzmeister nachgewiesen wird. Der Vorstand kann bei vorheriger Antragsstellung in Ausnahmefällen abweichend davon entscheiden.

Fahrtaufwendungen und andere Reisekosten durch Mitglieder des Vorstandes für Aufgaben die ausschließlich zur Wahrnehmung von Vorstandsaufgaben anfallen, sind zu beantragen und durch den Vorstand zu bestätigen.

6. Weitere Aufwendungen des Vorstandes

Alle Mitglieder des Vorstandes ( außer dem Geschäftsführer ), die Kassenprüfer, der Ältestenrat sind ehrenamtlich tätig.

7. Die Geschäftsstelle

7.1. Der Geschäftsführer

Die Geschäftsstelle wird von einem Geschäftsführer geleitet. Über die Höhe seiner Bezüge entscheidet der geschäftsführende Vorstand im Arbeitsvertrag.

7.2. Betreibung der Geschäftsstelle

Die erforderlichen Kosten für die Betreibung einer Geschäftsstelle werden entsprechend der anfallenden Höhe beglichen.

Es gilt das Prinzip der strengsten Sparsamkeit. Alle Ausgaben müssen nachgewiesen werden.

Genehmigt durch die Mitgliederversammlung

Zur Werkzeugleiste springen