Völkerfreundschaft e.V.
Vereinsnachrichten

Ein kräftiges Luba

Liebe Freunde der Völkerfreundschaft e.V.,
Werter Vorstand, Werte Ehrenmitglieder – Lieber Karl-Heinz,
Werte Mitarbeiter und werte Gardisten unseres Schützenbundes,
die Zeit ist sehr schnelllebig und geht rasch an uns vorbei. In diesem Jahr haben wir viel erlebt, aber wir haben noch weitere Möglichkeiten der Entfaltung.
Mir fehlt ein wenig die Kommunikation, sie ist sehr schleppend und auf meine Emails erfolgen wenig Reaktionen. Klar, jeder von uns hat viel zu tun und muss schaffen und die Familie durchbringen. Das können wir auch in der Gemeinschaft.
Mir persönlich liegt sehr viel daran, dass wir gemeinsame Projekte, Treffen aber auch Feiern durchführen. In der Gemeinschaft lebt es sich einfach besser!
In diesem Jahr, im Jahr 2017 haben wir viel unternommen, erreicht und wurden mit großer Achtung beobachtet und unsere Arbeit findet einen großen Anklang in vielen Teilen der Welt. Man spricht über uns im weißrussischen Parlament, über unsere Hilfe für kinderreiche Familien. Hier das Treffen mit der Abgeordneten Ludmila Kubrakova. Oder mit Vater Igor aus dem  orthodoxen Kirchenzentrum in Minsk, Vater Fjodor (Metropolist aus Minsk) und Übergeordneter des Hauses der Barmherzigkeit und nicht zu vergessen und unsere Spenden in den Donbass für Kinder und Frauen die vom Krieg der Ukrafaschisten geplagt sind. Das hat uns einen Ruf bis hin nach Rostov eingebracht. Ich denke darauf können wir Alle stolz sein.
Ich möchte auch an unser Wochenendtreffen erinnern. Hier trafen wir anlässlich unseres 1. Namenstages Freunde aus Weißrussland Generalleutnant Kalinin und Generalleutnant Gerasimenko. Weiter lernten wir den Präsidenten der Slavia Gesellschaft Herrn Zarko Stanojevic und den Präsidenten des Surorow-Institutes aus Wien Herrn Patrick Poppel kennen. Unsere Veranstaltung wurde durch einen Gottesdienst von Vater Benetict im Kloster Götschendorf abgerundet und mit guten Essen und Trinken besiegelt. Es war eine tolle Zeit und herzlichen Dank an alle Teilnehmer. Wir haben nicht nur Geschlossenheit gezeigt, nein, wir haben durchaus gezeigt, dass wir eine feste Glaubensgemeinschaft von vielen Freunden sind, die weltoffen und sehr aufmerksam die weltpolitischen Geschehnisse verfolgen und uns eine gemeinsame Meinung bilden. Wir sind wachsam, aufmerksam und reinen Herzens.
Nun möchte ich aber in die Zukunft schauen.
Im nächsten Jahr sollten wir unbedingt unsere Projekte weiter verfolgen. Gelder sammeln und uns gegenüber Bedürftigen offen zeigen. Ich werde zum jahresende eine Tombolla durchführen, Gelder bei Jahresabschlußveranstaltungen sammeln und in die Plaung der 2. 80iger Jahresparty gehen. Hier sollte schon etwas zusammen kommen.
Im Februar 2018 findet ein Ausflug nach Minsk statt:
Zeit: 22.02.-26.02.2018
Bisher habe ich folgende Bewerbungen:
1. Dirk Venus
2. Arif Beyreuther
3. Andre Wilke
4. Michael Bock
Im Mai 2018 anläßlich von Feierlichkeiten zum Tah des hl Georg findet in Rostov am Don eine Feier statt:
Zeit: 04.05.-07.05.2018  
Bisher haben sich folgende Freunde zur Mitreise beworben:
1. Werner Kühn
2. Erika Kühn
3. Arif Beyreuther
4. Andre Wilke
5. Michael Bock
6. Sabine Bock?
Ich bitte die Teilnehmer nochmals den Termin zu verinnerlichen und andere Bewerber auf den Termin zu schauen. In der nächsten Woche möchte ich die Buchungen vornehmen, da die Flugpreise gerade akzeptabel sind.
Ich wünsche uns Allen einen schönen Jahresausklang. Entschuldigt mögliche Fehler beim schnellen schreiben.
Mit freundlichen und kameradschaftlichen Grüßen
Michael Bock

 

Kommentar hinterlassen

Zur Werkzeugleiste springen