Völkerfreundschaft e.V.
Historisches

Zum Leben von Alexander Schmorell

Der Neumärtyrer Alexander wurde am 3./16. September 1917  in Orenburg (Russland) geboren. Die deutsche Familie Schmorell war seit 1856 in Russland ansässig, bewahrte aber die deutsche Staatsbürgerschaft. Dr. Hugo Schmorell, der Vater Alexanders, war Arzt und bei der Universitätsklinik von Moskau angestellt. Der erste Weltkrieg löste in Russland eine Welle der Feindschaft auch gegen die in Russland seit langem ansässigen Deutschen aus. Es kam zu administrativen Einschränkungen und sogar zu Verbannungen. Hugo Schmorell musste, da ihm gekündigt worden war, nach Orenburg zurückkehren, wo die Großfamilie Schmorell ein Auskommen hatte. In Orenburg und Umgebung kümmerte sich Dr. Schmorell zunächst um die verbannten Deutschen, dann um deutsche verwundete Kriegsgefangene, und nach der Revolution und während des Bürgerkriegs ebenfalls um zahllose Verwundete.

Noch während seines Aufenthalts in Moskau lernte Hugo Schmorell seine künftige Ehefrau kennen, die in Moskau Ökonomie studierte. Natalia Vvedenskaja stammte aus einer frommen Familie. Ihr Vater war ein orthodoxer Priester. Die junge Braut folgte ihrem Bräutigam nach Orenburg, wo die beiden in der Kirche, die den Hll. Aposteln Peter und Paul geweiht war, orthodox getraut wurden. Ein knappes Jahr später wurde der Sohn Alexander in derselben Kirche getauft. Sein ganzes Leben lang war sich Alexander seiner Orthodoxie bewusst.

Heilige Neumärtyrer werden verherrlicht durch die Kirche, da sie unter den jeweiligen Umständen ihrer Zeit ein klares Zeugnis für Christus abgelegt haben und ihr Leben dafür hingaben. Am 13. Juli 1943 wurde Alexander Schmorell im Gefängnis München Stadelheim durch das Fallbeil hingerichtet. Am Sonntag – in russischer Sprache „dem Auferstehungstag“ – des 4./5. Februar 2012 soll er eingereiht werden in die große Schar der Heiligen Neumärtyrer Russlands, denen unsere Kathedralkirche geweiht ist. Der Tod eines Märtyrers enthält stets sowohl die Liebe zu Christus, als auch – durch diese Liebe – die Entlarvung der Bosheit des Bösen in dieser Welt, und somit auch derer, die dem Satan und seinem willfährigen Diener, dem Antichrist, zuarbeiten.

Alexander Schmorell wird am 16. September 1917 in der südrussischen Stadt Orenburg am eurasi­schen Grenzfluss Ural geboren. Sein Vater Hugo Schmorell ist Arzt und entstammt einer seit Mitte des 19. Jahrhunderts in Russland ansässigen deutschen Kaufmannsfamilie. Seine russische Mutter Natalija Petrovna Vvedenskaja ist die Tochter eines orthodoxen Kirchenverwalters. Sie stirbt 1918 während einer verheerenden Typhusepidemie.
1920 heiratet Hugo Schmorell Elisabeth Hoffmann, die Tochter eines deutschstämmigen Brauerei­besitzers in Orenburg.
Revolutionsbedingte Unruhen zwingen die Familie 1921, Russland zu verlassen. Hugo Schmorell lässt sich in München als praktizierender Arzt nieder.

Alexander Schmorell und seine beiden jüngeren Geschwister Erich und Natalija haben eine enge Beziehung zu ihrem russischen Kindermädchen – die „Njanja“ – Feodosija Lapschina, das die Familie aus Russland nach München begleitet hatte. Durch ihre Nanja lernen sie russische Märchen und Lieder kennen.
Die Kinder wachsen zweisprachig auf. Doch Russisch, die Sprache der ersten Jahre, der Kinderlieder und Gebete, war seine eigentliche Muttersprache. Alexander Schmorell erhält privaten Russisch- und russisch-orthodoxen Religionsunterricht. Familie und Freunde nennen ihn Schurik.

Vor seiner Hinrichtung am 13. Juli 1943 schrieb Alexander Schmorell an seine Eltern:
„Meine lieben Vater und Mutter!
Nun hat es doch nicht anders sein sollen, und nach dem Willen Gottes soll ich heute mein irdisches Leben abschließen, um in ein anderes einzugehen, das niemals enden wird und in dem wir uns alle wieder treffen werden. Dies Wiedersehen sei euer Trost und eure Hoffnung. Für euch ist dieser Schlag leider schwerer als für mich, denn ich gehe hinüber in dem Bewusstsein, meiner tiefen Überzeugung und der Wahrheit gedient zu haben. Dies alles lässt mich mit ruhigem Gewissen der nahen Todesstunde entgegensehen. Denkt an die Millionen von jungen Menschen, die draußen im Felde ihr Leben lassen – ihr Los ist auch das meinige. In wenigen Stunden werde ich im besseren Leben sein, bei meiner Mutter, und ich werde euch nicht vergessen, werde bei Gott um Trost und Ruhe für euch bitten. Und werde auf euch warten! Eins vor allem lege ich euch ans Herz: Vergesst Gott nicht!!!
Euer Schurik“ (– Благодарим Игоря Храмова за предоставленные фотографии – )

Vom Mai 1942 an fanden sich in verschiedensten Teilen Münchens immer wieder „Flugblätter der Weissen Rose“. Das waren mit Schreibmaschine getippte Texte, die die Bürger Deutschlands zum Widerstand gegen die Regierung Hitlers aufriefen und dazu, allen Maßnahmen der Nazis mit „passivem Widerstand“ zu begegnen, sie generell und in jeder Weise zu sabotieren, und so „den Boden für einen Sturz dieser ‚Regierung‘ reif zu machen“. Die Menschen fanden diese Flugblätter, die sich gegen eine „verantwortungslose und dunklen Trieben ergebene Herrscherclique“ richteten, auf Anzeigetafeln und in Telefonzellen, in Toreinfahrten und sogar den Theken von Einkaufsläden. Nach einiger Zeit erhielten Tausende von Adressaten auf dem

Territorium des Reichs diese Sendschreiben der geheimnisvollen „Weissen Rose“.
Der hohe Stil, die Zitate aus Aristoteles und Lao-Tse, zeigten deutlich, dass die Autoren aus der intellektuellen Schicht stammen mussten. Aber es kann wohl niemand darauf, das sich diesem Krieg auf Gedeih und Verderb gegen Hitler in der Stadt, die die stolze Bezeichnung „Hauptstadt der Bewegung“ trug, junge Leute verschrieben haben, die vor kurzem noch in die Schule gingen – Studenten der Medizin aus der Münchner Universität.

Es vergingen viele Jahre, Jahrzehnte sogar, bis das Werk Alexander Schmorells die wohl verdiente Einschätzung erhielt. Und es verging ein halbes Jahrhundert, bis man über ihn in Orenburg erfuhr – der Stadt, in der er geboren und getauft worden war.

(Foto: Flugblätter der „Weißen Rose“ als Denkmal im Bürgersteig vor der Münchner Universität)

Garmisch-Partenkirchner Tagblatt, Februar 1943 „1000 Reichsmark Belohnung für die Mitwirkung zur Ergreifung eines Verbrechers – Die Staatliche Kriminalpolizei, Kriminalpolizeileitstelle München, gibt bekannt: Gesucht wird der hier abgebildete ehemalige Student Alexander Schmorell, geboren am 16 (3.) September 1917 Orenburg, zuletzt in München wohnhaft gewesen. Schmorell ist 1,82 – 1,85 Meter groß, schlank, hat dunkelblonde Haare, blaugraue Augen, große, abstehende Ohren, etwas hervorstechenden Kehlkopf, aufrechte Gangart und spricht hochdeutsch mit bayerischem Einschlag. Er trug zuletzt graugrünen Sporthut mit weiß-grauer Kordel, graugrüne Windjacke, grüne Joppe, lange, hellgraue Hose und braune, abgetragene Halbschuhe. Die Bevölkerung wird zur Mitfahndung unter Hinweis auf die ausgelobte Belohnung, die nur für Privatpersonen bestimmt ist, aufgefordert. Sachdienliche Hinweise, die auf Wunsch vertraulich behandelt werden, werden an die Kriminalpolizeileitstelle München, 16. Komm., Zimmer 385, Fernsprecher 14321, Nebenstelle 457 oder an die nächste Polizeidienststelle erbeten.“

Nach der Verhaftung der Geschwister Scholl wird Alexander Schmorell steckbrieflich gesucht. Alle Fluchtbemühungen scheitern trotz risikoreicher Hilfe aus dem Freundeskreis. Am 24. Februar wird er während eines Bombenangriffes in einem Münchner Luftschutzkeller von einer Bekannten erkannt, verraten und festgenommen. Am 19. April 1943 verurteilt der Volksgerichtshof unter Roland Freisler im zweiten Prozess gegen die Weiße Rose Alexander Schmorell zum Tode. Im Gefängnis München-Stadelheim wird er am 13. Juli 1943 durch das Fallbeil hingerichtet.

Kommentar hinterlassen

Zur Werkzeugleiste springen